Bewerbung

Alle Infos auf einen Blick

Sommer Oper Bamberg 2017 abgesagt

Mehr lesen ...

03.10.201313:14

Ensemble 2013 (XV) – Florian Bonneau, Don Giovanni

Bild: Joe William Rendell

stammt aus Frankreich und studierte am Centre de Musique Baroque de Versailles, am Konservatorium Amsterdam (Bachelor) und an der Dutch National Opera Academy (Master Oper). Er war Gast des Residence Artist Program der National Reisopera (NL), bei Residences d’Ambronay (FR), Dartington Intern. Summer School (UK), Orpheus Instituut (BE) and Cornell University (USA). Er sang u.a. Belcore und Dulcamara (›L’Elisir D’Amore‹), Figaro und Bartolo (›Le Nozze di Figaro‹), vier Schurken (›Hoffmanns Erzählungen‹), Golaud (›Pelléas et Mélisande‹), Winter (›The Fairy Queen‹) oder Luka (›The Bear‹), u.a. an Orten wie dem Concertgebouw in Amsterdam, dem Berliner Konzerthaus oder der Opéra Royal de Versailles. Zudem hatte er Engagements bei der National Reisopera, Het Gelders Orkest (NL), Les Jeunes Solistes (FR) und mit Dirigenten wie Richard Egarr, Diego Masson, Kenneth Montgomery und Laurence Equilbey gearbeitet. Er ist ›Jeune Talent‹-Stipendiat der französischen Region Poitou-Charentes und wechselte erst vor kurzem vom Bass-Bariton (er sang mehrfach den Leporello) ins Bariton-Fach.

Ein paar Fragen an Florian Bonneau:

Geboren: 1979 in Poitiers, Frankreich
Lebt in: Köln
Stimmfach: Bariton
Rolle: Don Giovanni

Wenn ich nicht Sänger geworden wäre, wäre ich heute ... ein Archäologe.

Lampenfieber bedeutet, ... dass man einfach noch mehr arbeiten muss.

Wie wäre ein Leben ohne Musik? Neben vielen anderen Dingen ist Musik für mich eine Möglichkeit, Stille wahrzunehmen und dann darauf aufzubauen. Ohne Musik wäre das Leben einfach nur chaotisch und voller Geräusche!

Mein Lieblingsklischee über Sänger/innen? Es ist mehr ein Opernklischee: Laut und enthusiastisch eine Arie zu singen, nachdem man gerade erstochen worden ist. Das tut wirklich weh ...

Wohin würde ich gerne eine Zeitreise unternehmen? Da gibt es so vielen Möglichkeiten ... sagen wir Prag im Oktober 1787, um die Premiere von ›Don Giovanni‹ mitzuerleben und vielleicht auch, ein paar Wochen zuvor, ins Theater zu schleichen und Mozart und Luigi Bassi beim Proben zu beobachten.

Meine Lieblingsfigur aus einer Mozart-Oper? Auch da gibt es so viele ... Figaro, für die psychologische Reise, die seine Figur während der Oper durchläuft, – und Konstanze, besonders für den unglaublichen zweiten Akt!

An Don Giovanni schätze ich besonders ... dass ich mit dieser Rolle einmal den Bösen spielen kann, was ich (so hoffe ich zumindest) in meinem alltäglichen Leben nicht mache.

Was reizt mich an der Stadt Bamberg? Ich freue mich besonders darauf, die schöne Stadt und das Bier im Schlenkerla zu kennenzulernen!

In zehn Jahren möchte ich, dass … meine Interpretation von Don Giovanni gewachsen und noch verständiger, tiefsinniger geworden ist.

Diese Musik höre ich momentan am liebsten:
Pagliacci, I Puritani, Titto Schippa, Giuseppe de Luca, Sarah Vaughan and Nirvana.

Wenn ich nicht singe, … bin ich gerne zuhause bei meiner wunderbaren Frau.

Welche Tempobezeichnung entspricht am ehesten meinem Temperament? Amabile con Bravura!