Bewerbung

Alle Infos auf einen Blick

Sommer Oper Bamberg 2017 abgesagt

Mehr lesen ...

27.09.201313:17

Ensemble 2013 (XIII) – Hitoshi Tamada, Don Ottavio

Hitoshi Tamada wurde in Japan geboren. Er schloss ein Liedstudium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart ab und belegt derzeit den Studiengang Master Neue Vokalmusik (ebenfalls Stuttgart). Er war an mehreren Uraufführungen zeitgenössischer Musik in Produktionen des ›Studio für Stimmkunst und Neues Musiktheater Stuttgart‹ beteiligt. Bühnenerfahrung sammelte er in Japan als Don Basilio (›Die Hochzeit des Figaro‹), Ferrando (›Così fan tutte‹) und Nemorino (›Liebestrank‹). In der Konzertsaison 2013/14 ist er Akademist des SWR Vokalensemble und tritt des weiteren in zahlreichen Konzerten mit Liedern, geistlichen Musik und Alten Musik auf.

Ein paar Fragen an Hitoshi Tamada:

Geboren: 1984 in Osaka
Lebt in: Stuttgart
Stimmfach: Tenor
Rolle: Don Ottavio

Wenn ich nicht Sänger geworden wäre, wäre ich heute ... Mathematiker.

Als ich zum ersten Mal auf einer Bühne stand, … war ich Organist. Als Schüler durfte ich an jedem Sonntag in der Kirche meiner Heimatstadt den Gottesdienst an der Orgel begleiten. Die Kirche war meine erste Bühne.

Lampenfieber ist ... ein Feind, kann aber auch gleichzeitig ein guter Freund sein. Sänger müssen es sehr gut kennenlernen und lebenslang mit ihm ein gutes Verhältnis pflegen.

Ein Leben ohne Musik wäre … oh, das ist eine ganz neue Idee. Wenn man das einmal erlebt haben sollte, könnte man vielleicht aus einer unerwarteten Perspektive Musik beobachten. Daraus könnte eine neue musikalische Philosophie entstehen ...

Wohin würde ich gerne eine Zeitreise unternehmen? Nach vorgestern, weil ich den Abgabetermin dieses Fragebogen verpasst habe ...

Meine Lieblingsfigur aus einer Mozart-Oper? Die Priester in ›Die Zauberflöte‹. Ich habe große Sehnsucht nach solch heiligem, nicht-irdischem Leben.

An Don Ottavio schätze ich besonders ... dass er ein außergewöhnlich systematisierter Mensch ist. Ein Sänger kann normalerweise nicht so sein. Die Sommer Oper Bamberg könnte für mich eine gute Gelegenheit sein, die sängerische Unordnung in mir ein bisschen in Ordnung zu bringen.

Wenn ich ein Orchesterinstrument spielte, wäre es ...
Mir gefällt die Theorbe im Barockorchester sehr. Als ich sie in letzter Zeit öfter gehört habe, hat ihr feiner Klang einfach sanft mein Herz berührt, es gelabt, und dann erfrischt.

Ich habe mich bei der Sommer Oper Bamberg beworben, weil ... ich neidisch auf Sängerkollegen war, die bei der letzten SOB gesungen haben! Sie haben mir danach so viel von ihren schönen Erfahrungen und Erinnerungen erzählt, die sie dort gesammelt haben!

An der Stadt Bamberg reizt mich … Altstadt plus Fluss. Diese Kombination ist immer am schönsten und bei Bamberg besonders ;-).

In zehn Jahren möchte ich … einen großen Liederzyklus uraufführen, den ein bekannter zeitgenössischer Komponist dann für meine Stimme komponiert hat.

Diese Musik höre ich momentan am liebsten:
Henry Purcells ›The Fairy Queen‹, Leoš Janáčeks ›Zápisník zmizelého / Tagebuch eines Verschollenen‹, Benjamin Brittens ›Songs from the Chinese‹.

Wenn ich nicht singe, … meditiere ich am liebsten.

Welche Tempobezeichnung entspricht am ehesten meinem Temperament? Darf ich kreativ sein? Ok, dann ... Prestissimo serioso senza rubato, ma sempre molto calmo ;-)